Gib mir 5 - Delegation BaWü Kongress 2017 Foto: 

IG BCE BaWü

Landesbezirk Baden-Württemberg

Die IG BCE in Baden-Württemberg vertritt die Interessen ihrer rund 46.000 Mitglieder, die größtenteils in Betrieben der nachstehend aufgeführten Branchen tätig sind: Chemie, Papier, Kunststoff, Leder, Kautschuk, Glas, Feinkeramik, Kali-/Steinsalz, Grobkeramik, Schleifmittel, Umwelt-/ Entsorgung, Energieerzeugung/ Veredelung.  weiter

„Zweite krasse Fehlentscheidung des israelischen Konzern-Managements“

Die Absicht des israelischen Pharmakonzerns Teva, zu der auch die in Ulm ansässige Ratiopharm zählt, weltweit ein Viertel der Belegschaft einzusparen, ist für Catharina Clay, Landesbezirksleiterin der zuständigen Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) „die zweite krasse Fehlentscheidung auf Konzernebene“. Als „Unding“ bezeichnet Clay zudem die Absicht von Teva, die Entscheidung wo und in welchem Umfang Standorte betroffen sein sollen auf bis zu 90 Tage zu verzögern. Damit wächst die Unsicherheit der Beschäftigten.  weiter

  • image description11.12.2017
  • Medieninformation XXI/63

„Neue Intensität der Auseinandersetzung um gute Industriearbeit“

Die IG Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) will Investitionen und Innovation in der Industrie in der öffentlichen Diskussion wieder mehr Raum geben. Mehr als 1000 Betriebsräte aus den IG-BCE-Branchen berieten dazu am Montag auf einer Konferenz in Berlin eine „Berliner Erklärung“ mit dem Titel „Energie, Industrie, Klima - Unsere Zukunftsstrategie“. „Wir starten heute eine neue Intensität der Auseinandersetzung um gute Industriearbeit der Zukunft“, sagte der Vorsitzende der IG BCE, Michael Vassiliadis.  weiter

Kunzmann: Mängel bei der Daseinsvorsorge, zu wenige Investitionen und zu viel Vertrauen in den Markt – die Landesregierung vergibt die Chance, mehr soziale Gerechtigkeit zu verwirklichen

Foto: 

DGB BaWü

Der Fraktionsvorsitzende der grünen Landtagsfraktion Andreas Schwarz vergleicht den Haushaltentwurf der grün-schwarzen Landesregierung für 2018 und 2019 mit dem Bau eines Hauses. Für den DGB Baden-Württemberg spart die Regierung allerdings an entscheidenden Stellen und verpasst trotz hervorragenden Steuereinnahmen die Möglichkeit, die Zukunft des Landes auf ein solides Fundament zu stellen.  weiter

Rund 200 Beschäftigte von Merck-Tochtergesellschaft in Steinheim sollen Chemie-Tarifvertrag erhalten

Foto: 

Axel Stefan Sonntag

Zwei Jahre nach der Übernahme von Sigma-Aldrich will der Pharmakonzern Merck den Chemie-Tarifvertrag auch bei seiner Steinheimer Konzerntochter anwenden. Rund 200 Arbeitnehmer sollen von stufenweisen Entgeltsteigerungen von bis zu mehreren hundert Euro, der stufenweisen Einführung von Urlaubsgeld und einer tariflichen Jahresleistung und vielem mehr profitieren. „Wir haben lange dafür gestritten und gekämpft. Die Ungeduld in der Belegschaft hat brutal zugenommen und es war nicht immer einfach, die Menschen ruhig zu halten.  weiter

Rhetorikseminar der IG BCE BaWü für junge Kolleginnen und Kollegen

Was braucht man um ein gut ausgebildeter Gewerkschafter zu sein? In jedem Fall sind Grundlagen in Auftritt und Rhetorik ebenso wichtig, wie ein Gefühl für die historischen Zusammenhänge  denen die Gewerkschaftsbewegung entstammt. Am 18. und 19. November gehen wir es gemeinsam an!  weiter

Klarstellung: Mehr Flexibilität heißt nicht weniger Schutzrechte

Zur vom Landeswirtschaftsministerium veröffentlichten Studie „Digitalisierung und Arbeitswelt in Chemie und Pharma in Baden-Württemberg“ erklärt die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) Baden-Württemberg: „Offensichtlich versuchen jetzt einige politische Kräfte, den Wunsch vieler Beschäftigten nach mehr Arbeitszeit-Souveranität in Richtung eines angeblich notwendigen Abbaus von Schutzrechten im Arbeitszeitgesetz umzudeuten. Das aber stünde völlig konträr zu den Grundüberzeugungen unserer Betriebsräte.  weiter

Nach oben