Gib mir 5 - Delegation BaWü Kongress 2017 Foto: 

IG BCE BaWü

Landesbezirk Baden-Württemberg

Die IG BCE in Baden-Württemberg vertritt die Interessen ihrer rund 46.000 Mitglieder, die größtenteils in Betrieben der nachstehend aufgeführten Branchen tätig sind: Chemie, Papier, Kunststoff, Leder, Kautschuk, Glas, Feinkeramik, Kali-/Steinsalz, Grobkeramik, Schleifmittel, Umwelt-/ Entsorgung, Energieerzeugung/ Veredelung.  weiter

7 Fragen - 7 Antworten: Tipps zur BR Arbeit in der Corona Krise

Foto: 

Photo by Arlington Research on Unsplash

In Zeiten von Corona stellt sich die Frage: Wie gute Betriebsratsarbeit gewährleisten? Überall, wo es geht, werden Beschäftigte ins Home Office geschickt, Sitzungen werden nur noch über Telfonkonferenzen durchgeführt. Betriebsratssitzungen per Skypekonferenz aber kennt das Betriebsverfassungsgesetz nicht.  weiter

Was Beschäftigte zum Coronavirus wissen sollten

Foto: 

Picture-Factory - Fotolia.com

In den Betrieben steigen die Sorgen über die konkreten Auswirkungen des Coronavirus. Vielen ist nicht klar, was die Arbeitgeber anordnen dürfen und was nicht, was im Arbeits- und Gesundheitsschutz zu beachten ist und wie der Betriebsrat Einfluss auf die aktuelle Situation nehmen kann. Wir beantworten in unserem FAQ die wichtigsten Fragen zum Coronavirus.  weiter

80 vs. 52 Prozent: Bei Beschäftigten in den IG-BCE-Branchen ist die Tarifbindung deutlich höher als im Land

Foto: 

IG BCE/Klaus Landry

LUDWIGSBURG. Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) Baden-Württemberg stemmte sich 2019 erneut erfolgreich gegen den landes- und bundesweiten Trend, dass immer mehr Beschäftigte in nicht-tarifgebundenen Betrieben arbeiten müssen: 80 Prozent der im Zuständigkeitsbereich der IG BCE Baden-Württemberg erfassten Arbeitnehmer sind in ihren Arbeitsbedingungen und -entgelten über Tarifverträge abgesichert, berechnete die Gewerkschaft. Zum Vergleich: In Baden-Württemberg liegt diese Zahl bei nur 52 Prozent (Quelle: IAB/BA, 2018/letztes verfügbares Jahr).  weiter

Umfangreiches Tarifpaket in der Chemiebranche: Mehr Freizeit, Geld und Sicherheit im Alter für die Beschäftigten Gesamtvolumen: 6 Prozent

Entlastung, Sicherheit im Alter, Weiterbildung und mehr Geld: Nach zweitägigen Verhandlungen haben sich IG BCE und Arbeitgeber am Freitag in Wiesbaden auf ein umfangreiches Tarifpaket für die 580.000 Beschäftigten der chemisch-pharmazeutischen Industrie geeinigt.  weiter

  • image description22.10.2019
  • Medieninformation XXII-83

Verhandlungen in der Chemie ohne Ergebnis

Die bundesweiten Tarifverhandlungen für die 580.000 Beschäftigten in der chemisch-pharmazeutischen Industrie sind in der ersten Runde ohne Ergebnis geblieben. Während der Gespräche am Montag und Dienstag (21./22. Oktober) in Hannover legten die Arbeitgeber kein konkretes Angebot vor.  weiter

Branche mit 2,8 % im Plus - Catharina Clay: „Zahlen des statistischen Landesamtes beweisen: Weit weg von Rezession“

Die erste Verhandlungsrunde für die rund 73.000 Beschäftigten in der baden-württembergischen Chemie-Industrie endete ergebnislos. Die Tarifkommission der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) Baden-Württemberg wies die Argumentation der Arbeitgeber, die Industrie befinde sich in einer Rezession, entschieden zurück: „Laut den Veröffentlichungen des Statistischen Landesamtes stieg der Umsatz der Branche im 1. Halbjahr 2019 um 2,8 %, gegenüber dem Vorjahreszeitraum.  weiter

Nach oben