Karin Erhard, Mitglied des geschäftsführenden Hauptvorstandes, wagte einen Blick in das Jahr 2030